Corona kompakt – Informationen für Firmenkunden

 
 

Bitte informieren Sie uns, wenn Sie Beiträge derzeit nicht bezahlen können. Ihnen stehen bei uns eine Vielzahl von Möglichkeiten, wie beispielsweise Aufschieben oder Aussetzen von Beitragszahlungen, zur Verfügung. Wir finden sicher eine Lösung, in der Ihr Versicherungsschutz erhalten bleibt.

 

Kostenloses Corona Arztgespräch

Sie vermuten eine Coronavirus-Infektion? Unser Krankenversicherer UKV bietet Ihnen in Koopera­tion mit der TeleClinic ein kosten­loses Arztgespräch per Video, Chat oder Telefon an.

Digitale Sprechstunde nutzen

Was Sie tun können, um Liquidität und Versicherungsschutz zu erhalten
    • Steuern: Beantragen Sie (oder Ihr Steuerberater) die Aussetzung der Steuervorauszahlung.
    • Versicherungen: Sprechen Sie mit Ihrer Versicherung zum Aufschieben oder Aussetzen von Beitragszahlungen.
    • Krankenkassen / Berufsgenossenschaften: Bitten Sie Ihre Krankenkasse/Berufsgenossenschaft um Senkung oder Stundung der Beiträge.
    • Rechnungen: Bitten Sie ihre Kunden - zum Beispiel telefonisch - Rechnungen schnell(er) zu zahlen.
    • Kredite: Prüfen Sie die Möglichkeit des Kontokorrentkredits und Liquiditätshilfen bei der KfW und der Sächsischen Aufbaubank.
    • Kurzarbeitergeld: Beantragen Sie gegebenenfalls Kurzarbeitergeld.
    • Finanzielle Soforthilfen
    Es gibt finanzielle Soforthilfen des Bundes (zu versteuernde Zuschüsse) für Kleinstunternehmen aus allen Wirtschaftsbereichen sowie für Soloselbständige und Angehörige der Freien Berufe:
    • Bis 9.000 EUR Einmalzahlung für 3 Monate bei bis zu 5 Beschäftigten (Vollzeitäquivalente)
    • Bis 15.000 EUR Einmalzahlung für 3 Monate bei bis zu 10 Beschäftigten (Vollzeitäquivalente)
    Voraussetzung für die Inanspruchnahme sind wirtschaftliche Schwierigkeiten in Folge von Corona. Das antragstellende Unternehmen darf vor März 2020 nicht in wirtschaftlichen Schwierigkeiten gewesen sein. Der Schaden muss nach dem 11. März 2020 eingetreten sein.
    • Weitere Hilfen: Bitte achten Sie auf weitere Soforthilfen, z.B. Ihrer Kommunen.
     
Kontaktformulare
Staatliche und regionale Förder­programme
Gutscheinanbieter
  • Die Corona-Krise bedroht Kleinunternehmen und Freiberufler sehr. Über das Gutscheinsystem der Sparkassen können Sie Gutscheine verkaufen. Kunden kaufen und helfen jetzt, eingelöst werden die Gutscheine später. Nach der Registrierung erhalten Sie alle wichtigen Infos des Gutscheinpartners und dann geht das Profil online und der Gutscheinverkauf kann starten: 
Informationen zu Pendlern aus Tschechien und Polen (Download)
Kurzarbeit (auf Basis uns vorliegender Informationen der Bundesagentur für Arbeit)
  • Voraussetzungen

    YouTube-Erklärung der Arbeitsagentur
    Arbeitsausfall:
    • wirtschaftliche Gründe (fehlende Folgeaufträge usw.)
    • unabwendbares Ereignis (Brand, Unwetter, behördlich angeordnete Maßnahmen)
    • unvermeidbar (anderer Standort, mobiles Arbeiten, anderen Tätigkeiten, Abbau von (Rest)Urlaub oder Überstunden nicht möglich)
    • vorübergehend (es ist absehbar, dass wieder zur Vollarbeit zurückgekehrt werden kann)
    • Mindesterfordernisse (lt. aktueller Gesetzeslage - Neuerung: mindestens 10% der AN haben einen Entgeltausfall von mehr als 10% im jeweiligen Kalendermonat => liegen diese Mindesterfordernisse vor, kann Kurzarbeitergeld auch für MA mit weniger als 10% Entgeltausfall gezahlt werden)
    betriebliche Voraussetzungen:
    • mind. 1 Person ist SV-pflichtig beschäftigt
    persönliche Voraussetzungen:
    • nur für MA in ungekündigten Arbeitsverhältnissen
    Anzeige:
    • Pflicht zur schriftlichen Meldung an örtliche Arbeitsagentur mit Hilfe von Vordrucken oder per Online-Meldung
    • Anzeige zur Kurzarbeit muss spätestens am letzten Tag des Monats in dem Kurzarbeit erstmals eingetreten ist erfolgen

    Kurzarbeitergeld beantragen

    YouTube-Erklärung der Arbeitsagentur: 
     
    Wenn die Voraussetzungen erfüllt sind, kann das Kurzarbeitergeld folgendermaßen beantragt werden:
    • Beschluss, dass Kurzarbeitergeld gezahlt werden soll, muss den Mitarbeitern angekündigt werden
    • bei Vorhandensein eines Betriebsrates muss eine Betriebsvereinbarung geschlossen werden
    • bei keinem Betriebsrat müssen die Einverständniserklärungen der Mitarbeiter vorliegen (aller vom Kurzarbeitergeld betroffenen Mitarbeiter)
    • danach wird ein Antrag auf Kurzarbeit bei der örtlichen Agentur für Arbeit gestellt
    • der Antrag wird geprüft und ggf. bewilligt
    • Berechnung des Gehalts + Kurzarbeitergeldes durch den AG (mittels spezieller Rechner oder Software)
    • Zahlung des tatsächlichen Gehalts + Zahlung des errechneten Kurzarbeitergeld durch den AG
    • danach monatlich nachträglich die Beantragung der Erstattung bei der Arbeitsagentur durch den AG (spät. 3 Monate nach Zahlung) und Erstattung durch die Arbeitsagentur
    • bei Rückkehr zur Vollarbeit erfolgt eine Abschlussprüfung und ggf. Korrektur durch die Arbeitsagentur

    Höhe des Kurzarbeitergeldes:

    • bei Mitarbeitern mit Kindern: ca. 67 % des ausgefallenen pauschalierten Nettoentgelts
    • bei Mitarbeitern mit Kindern: ca. 60 % des ausgefallenen pauschalierten Nettoentgelts
    • Erstattung der Sozialversicherungsbeiträge für ausgefallene Arbeitsstunden bis zu 100%
    • Begrenzung auf 12 Monate
Lohnfortzahlung im Quarantänefall
  • Welches Gesetz greift im Fall der Lohnfortzahlung im Quarantänefall?
    Wer bezahlt den Lohn, wenn ein Mitarbeiter unter Quarantäne steht?
    • Wenn Arbeitnehmer sich in Quarantäne befinden, erhalten Sie für ihren Verdienstausfall eine Entschädigung in Geld. Die Auszahlung erfolgt durch den Arbeitgeber.
      Die ausgezahlten Beträge werden dem Arbeitgeber auf Antrag von der zuständigen Behörde erstattet.
    Wer bezahlt den Lohn, wenn ein Mitarbeiter in Quarantäne erkrankt?
    • Erkrankt ein Arbeitnehmer arbeitsunfähig während der Quarantäne, entfällt die Entschädigung für den Verdienstausfall. Der Arbeitnehmer erhält Lohnfortzahlung im Krankheitsfall. Ggf. mit Ablauf der Entgeltfortzahlungspflicht erhält der Arbeitnehmer Krankengeld von der Krankenkasse. Für die Zeit einer Krankschreibung besteht somit kein Anspruch auf Entschädigung nach § 56 IfSG.
    Welche Höhe wird erstattet?
    • Die Entschädigung bemisst sich nach dem Verdienstausfall. Die Höhe entspricht in den ersten 6 Wochen der Quarantäne dem Nettoarbeitsentgelt, welches der Mitarbeiter in der Zeit verdient hätte. Die Entschädigung erhöht sich ggf. um den Anspruch auf Kurzarbeitergeld. Ab der siebten Woche erhält der Arbeitnehmer Entschädigungen i.H. des Krankengeldes nach § 47 Abs. 1 des Fünften Buches Sozialgesetzbuch.
    Welche Voraussetzungen gelten für die Rückerstattung der Lohnfortzahlung?
    • Es gilt die zwingende Voraussetzung, dass Beschäftigte eines Unternehmens durch ein Gesundheitsamt einem Tätigkeitsverbot/einer Quarantäne unterliegen müssen!
    Wie beantrage ich die Rückerstattung?
    • Die Rückerstattung kann bei der Landesdirektion Sachsen beantragt werden. Die Anträge gemäß §56 IfSG sind innerhalb einer Frist von drei Monaten ab Ende der Quarantäne bei der Landesdirektion Sachsen zu stellen.
    • Antrag (PDF)
Möglichkeiten des Onlinebankings nutzen
weitere Informationen

Betreuer in Ihrer Nähe finden

Betreuer in Ihrer Nähe finden

Service Telefon

Informationen für Privatkunden

Tipps für Zuhausebleiber