Sie sind hier: Startseite /Service /Blog der SV Sachsen
  • Hand eines Diebes zieht ein Handy aus einer Handtasche.

    Handy weg? Das sollten Sie jetzt tun.

Dresden, 24.06.2021 | (ks)
 
Im Alltag, in der Freizeit oder im Urlaub – nicht ohne mein Smartphone lautet die Devise. Der Minicomputer ist in (fast) jeder Lebenslage unverzichtbar als Telefon, Fotoapparat, kommunikatives Sprachrohr, elektronische Geldbörse, Fotoalbum, Notizbuch und neuerdings auch noch als Impfausweis. Und dann ist das Handy weg – Katastrophe! Gut, wenn es in der Sofaritze wiederauftaucht. Ganz schlecht, wenn es verloren ging oder gestohlen wurde. Neben dem materiellen Verlust gehen auch viele persönliche Daten verloren oder werden schlimmstenfalls missbraucht. Was können Sie tun, wenn Sie Ihr Handy vermissen?
 

Handy klassisch suchen

Falls Sie das Handy in der Nähe verloren haben oder gar nur verlegt, können Sie sich selbst beispielsweise mit dem Gerät eines Freundes anrufen. Mit viel Glück nimmt vielleicht auch ein ehrlicher Finder den Anruf entgegen. Steht der Klingelton auf lautlos, kann man es mit anderen Geräten (beispielsweise Laptop, anderes Smartphone oder Kopfhörer) per Bluetooth-Funktion suchen. In der Regel wird damit ein Umkreis von mindestens zehn Metern im Freien abgedeckt (Die Distanz und Leistung der Funkverbindung ist abhängig von der verbauten Bluetooth-Klasse). Funktioniert allerdings nur, wenn Bluetooth am verlorenen Gerät eingeschaltet ist.
 

Ortungsdienste nutzen

Fast alle Smartphones (iPhones und Android-Geräte) bieten in ihren Systemeinstellungen die Möglichkeit, ein verlorenes Gerät orten zu können. Bei Android-Geräten ist das unter anderem die Funktion "Mein Gerät Finden". Bei Apple-Geräten läuft die Standortsuche über die iCloud. Große Handy-Hersteller bieten auch eigene Such-Apps, wie das "Find my Mobile" von Samsung an.
 
Folgende Voraussetzungen sind für den Fernzugriff notwendig: 
 
  • Das Smartphone ist eingeschaltet beziehungsweise hat genügend Akku.
  • Das Smartphone ist über eine mobile Datenverbindung oder über ein WLAN-Netzwerk mit dem Internet verbunden.
  • Die Standortermittlung ist aktiviert und der Anbieter hat die Berechtigung, auf den Standort zuzugreifen.
  • Das Smartphone (Android-Gerät) ist bei Google Play sichtbar.
  • Sie sind in einem Google-Konto/mit der Apple-ID in iCloud angemeldet
  • Die Funktion "Mein Gerät finden"/"Mein iPhone suchen" ist aktiviert.
 
Über die Ortungsdienste kann dann der Standort des verlorenen Gerätes bis auf wenige Meter genau bestimmt werden. Er wird auf einer Karte angezeigt. Die Genauigkeit hängt davon ab, ob GPS aktiviert und das Gerät in ein WLAN-Netzwerk eingeloggt ist. Bei der Standortsuche ist schnelles Handeln gefordert. Wurde das Handy gestohlen, schalten es Diebe meistens aus, falls sie nicht direkt auf die Inhalte und Einstellungen des Handys zugreifen können.
 
Ist das Gerät nicht auffindbar, kann man es fünf Minuten lang bei voller Lautstärke klingeln lassen. Das funktioniert selbst dann, wenn es auf lautlos oder Vibration geschaltet ist. Alternativ lässt sich das Gerät per Fernzugriff sperren oder alle Daten können gelöscht werden (siehe dazu auch Punkt Datensicherung).  
Achtung: Sie können nach dem Löschen das Handy nicht mehr orten.

SIM-Karte sperren

Ist das Handy unauffindbar oder im Falle eines Diebstahls, sollten Sie sicherheitshalber die SIM-Karte sperren lassen. Das verursacht zwar Kosten, aber damit verhindern Sie, dass auf Ihre Kosten mit dem Gerät telefoniert (insbesondere teure Auslandsanrufe), SMS geschrieben und im Internet gesurft wird.
 

Sie können die Sperrung veranlassen über:

  • den persönlichen Online-Account
  • die Hotline des Netzbetreibers
  • die allgemeine Notrufnummer 116116 (Anrufe aus Deutschland sind gebührenfrei. Aus dem Ausland erreichen Sie den Sperrnotruf kostenpflichtig über die +49 116 116 oder +49 30 4050 4050.)
 
Falls Ihr Handy später wiederauftaucht, lässt sich die Karte leicht wieder entsperren. Andernfalls können Sie online eine Ersatzkarte anfordern oder direkt in einer Filiale Ihres Anbieters gegen Vorlage des Ausweises besorgen. Ihre Handynummer können Sie behalten.
 

Passwörter ändern

Auch wenn das verschwundene Handy per PIN oder Wischcode gesichert war, schützt das nicht vor Missbrauch. Viele Benutzer verwenden einfache vierstellige Pins oder einfache Wischmuster wie ein Z, die leicht zu knacken sind. Ist Ihr Gerät recht einfach gesichert, ändern Sie besser die Passwörter aller Dienste, die Sie über das Smartphone nutzen wie E-Mail-Account, Social-Media-Profile und Apps.
 

Diebstahl anzeigen

Falls Sie vermuten, dass Ihr Smartphone gestohlen wurde, erstatten Sie Anzeige bei der Polizei. Das geht online oder auf einer lokalen Dienststelle. Damit die Polizei Ihr Gerät sicher identifizieren kann, benötigt sie dessen IMEI-Nummer. IMEI bedeutet „International Mobile Equipment Identity“ und ist eine 15-stellige, herstellerübergreifende, individuelle Seriennummer.
 

Je nach Hersteller finden Sie die Nummer

  • auf der Verpackung des Smartphones
  • oder auf der Rückseite des Gerätes
  • oder unter dem Akku
  • oder auf der Rechnung Ihres Mobilfunkvertrages
  • und am schnellsten, wenn Sie über die Telefontastatur *#06# eingeben. Hier wird sie Ihnen direkt angezeigt.
 

Handypass sinnvoll

Bei der Polizei und Verbraucherzentralen sind Handy-Pässe erhältlich. Darin können Sie die IMEI-Nummer, die Rufnummer, die SIM-Kartennummer und die Hotline des Netzbetreibers eintragen, um im Notfall schnell alle Daten parat zu haben.
 
Hier finden Sie einen Handypass der Sächsischen Polizei zum Herunterladen.
 

Vorbeugend Gerät und Daten sichern

Durch die Verwendung sicherer Pin- und komplexer Wischcodes, machen Sie es Unbekannten schwerer, ein verlorenes Gerät zu nutzen. Und verschaffen sich so einen Zeitvorteil, um das Gerät zu sperren. In der alltäglichen Nutzung ist das sicherlich unpraktisch, weshalb viele darauf verzichten. Noch sicherer ist die Verwendung eines Fingerabdrucksensors oder einer Iris-Erkennung, sofern das Gerät über die Funktionen verfügt. Ein sicherer PIN sollte mindestens sechs bis acht Zeichen enthalten. Wischmuster gelten als unsicherste Sperrmethode.
 
Um mit einem verlorenen Handy nicht noch sämtliche Daten wie Fotos, Videos, Kontakte oder Dokumente einzubüßen, sollten Sie die Option einer Cloud-Sicherung nutzen, falls das mit Ihrem Android-Gerät oder iPhone möglich ist. Denn wer eine Cloud nutzt, kann seine Daten über das Internet von der Hardware seines verschwundenen Handys löschen, ohne dass sie unwiederbringlich weg sind. Bei neueren Android-Versionen wie auch bei Apple werden die gelöschten Daten verschlüsselt, sodass sie tatsächlich nicht mehr wiederherstellbar sind. Für Diebe sind sie nichts mehr wert. Natürlich kann man auch regelmäßige manuelle Daten-Backups über den PC machen.
 

Nachricht auf dem Sperrbildschirm für ehrliche Finder

Ehrliche Finder geben ein Smartphone vielleicht im Fundbüro oder bei der Polizei ab. Manchen mag dieser Weg bei allem guten Willen zu mühsam erscheinen oder die Zeit fehlt. Sie können einem ehrlichen Finder die Rückgabe mit einer benutzerdefinierten Nachricht auf dem Sperrbildschirm zur Kontaktaufnahme erleichtern.
 

Handyverlust, Handyschäden und Versicherung

Inwieweit der Verlust des Handys oder ein Schaden versichert ist, hängt vom Einzelfall, der Art des Schadens und vom Vertrag ab.
 
Die Hausratversicherung zahlt bei Verlust des Handys durch Feuer, Leitungswasser, Einbruchsdiebstahl, Raub und Vandalismus. Dann bekommt man das Gerät zum Neuwert ersetzt. Achtung: Wasser ist nicht gleich Wasser. Kommt ein Handy zu Schaden, weil bei einer defekten Waschmaschine das Wasser ausläuft, zahlt die Versicherung. Fällt das Handy in die gefüllte Badewanne, zahlt sie nicht. Die Hausratversicherung zahlt auch nicht bei einfachem Diebstahl. Also wenn das Gerät beispielsweise durch einen Taschendieb entwendet wurde.
 
Wer mobile Geräte separat versichern will, kann das mit einer speziellen Elektronikversicherung wie dem Sparkassen-Geräte-Schutz tun. Hier sind beispielsweise auch Bedienungsfehler, Bodenstürze und Bruchschäden mitversichert. Die Versicherung kann nur mit einer Selbstbeteiligung abgeschlossen werden. In der Regel ist es ökonomisch sinnvoll, nur sehr teure Geräte separat abzusichern.
Achtung: Ein Verlust durch Liegenlassen, Vergessen oder Verlieren ist mit diesem Schutz nicht abgesichert. Ebenso sind normale Gebrauchsspuren und Verschleiß nicht eingeschlossen.

Fazit:

1. Rechnen Sie damit, dass Sie Ihr Smartphone verlieren könnten und treffen Sie für diesen Fall Vorsorge.
 
2. Ist es verschwunden, handeln Sie schnell.
 
3. Wenn Sie ein Smartphone finden, benachrichtigen Sie den Besitzer oder geben Sie es bei der Polizei ab. Der rechtmäßige Eigentümer wird überglücklich sein, das Gerät wieder in seinen Händen zu halten. Sie werden sicherlich auch einen Finderlohn bekommen.
junge_frau_mit_handy

Schreiben Sie einen Kommentar

Forum

Diskutieren Sie über diesen Artikel

 
Nutzername
Noch keine Kommentare vorhanden.

Sparkassen-Hausratversicherung

Wenn Sicherheit selbstverständlich zum guten Wohnklima gehört

mehr...

Betreuer in Ihrer Nähe finden

Betreuer in Ihrer Nähe finden

Service Telefon