Sie sind hier: Startseite /Service /Blog der SV Sachsen
  • Blogbild_Henning Meyer_bearbeitet

    Henning Meyer: Warum wir besser als unser Ruf sind und worauf wir stolz sein können.

Dresden, 03.09.2019 | (hm)
 
"Wer nichts wird, wird Wirt!
Und ist ihm auch das nicht gelungen,
macht er in Versicherungen."
Prägt dieser Satz unser Bild in der Öffentlichkeit? Denn das Image der Versicherungsvertreter ist weiter gesunken wie eine kürzlich veröffentlichte Forsa-Studie zeigt. Kein anderer Beruf genießt ein so geringes Ansehen. Nur bei 8 Prozent der Bundesbürger besitzen Versicherungsvertreter ein hohes oder sehr hohes Ansehen.
 
In den letzten Jahren hat die Branche selbst einige Bemühungen unternommen, das Image zu verbessern – etwa mit dem Verhaltenskodex der deutschen Versicherer oder durch die Weiterbildungsinitiative "gut beraten". Ein Paradoxon tut sich mit dem Forsa-Ergebnis auf:  Denn mit ihrem eigenen Betreuer sind die Kunden in Versicherungsfragen sehr zufrieden.
 

Warum haben auch die Versicherungen ein Imageproblem?

Es heißt: Die zahlen doch sowieso nie! Das stimmt natürlich nicht. Marktforschungsinstitute und Stiftung Warentest schauen Versicherungsunternehmen regelmäßig auf die Finger. Auch unsere Kunden bestätigen: Schäden werden bei der Sparkassen-Versicherung Sachsen schnell und problemlos reguliert. Aber auch wir bezahlen nicht jeden Schaden und auch nicht in unendlicher Höhe. Wir erstatten nur den vereinbarten Schaden und das ist gut so!
 

Wie funktioniert eine Versicherung?

Vor rund 350 Jahren entstanden die ersten Versicherungen in Deutschland. Hauseigentümer haben alle in einen „Topf“ eingezahlt und wenn jemandem das Haus abbrannte, bekam er das Geld; so entstand damals die erste „Feuercasse“. In Niedersachsen haben meine Urgroßeltern noch stolz das Emailleschild der Brandkasse an ihr Haus geschraubt. Sie wussten, dass im Falle eines Falles jemand für sie da ist.
 

Warum ist die beste Police die, die man nicht braucht?

Hand aufs Herz, kann denn nicht jeder froh sein, wenn er Jahr für Jahr Geld in eine Schadenversicherung einzahlt und nie was von der Versicherung bekommt! Denn so hatte er keinen Schaden – kein Feuer, keinen Unfall, keinen Ärger… Und natürlich schauen die Versicherungen genau hin, wenn sie einen Schaden regulieren. Denn das Geld, mit dem Schäden bezahlt werden, stammt von anderen Kunden. Soll großzügiger reguliert werden? Dann müssen aber alle mehr zahlen! Versicherungen verwenden treuhänderisch die Gelder der Versichertengemeinschaft, um den Geschädigten zu helfen.
 
Das heißt auch, wenn ich 80 Euro für meine Haftpflichtversicherung zahle, kann die meinem Kumpel nicht alle zwei Jahre eine neue Brille oder ein neues Handy zahlen, weil ich das „versehentlich“ beschädigt habe. Die Haftpflicht hat einen viel existenzielleren Zweck! Sie soll Schäden ersetzen, die ich anderen zufüge und mich vor ungerechtfertigten Ansprüchen schützen – zum Beispiel als Fahrradfahrer oder Fußgänger im Straßenverkehr oder wenn ich beim Skifahren jemanden umfahre und verletze. Da kommen schon mal Schadenersatzansprüche von mehreren hunderttausend Euro zusammen. Wer kann das allein zahlen? Da naht die Privatinsolvenz. 2018 hat die Sparkassen-Versicherung Sachsen 43.000 Schäden in Sachsen reguliert: Insgesamt wurden dafür mehr als 66 Mio. Euro überwiesen.
 

Zurück zur „Feuercasse“: Was bedeutet das heute?

Wenn 1.000 Kunden pro Jahr 250 Euro in eine Versicherung einzahlen, kann diese zum Beispiel genau einem Versicherten 200.000 Euro für ein abgebranntes Haus erstatten. Und was ist mit dem restlichen Geld? Der Vermittler hat sich Zeit genommen und beim Vertragsabschluss beraten. Ein Mitarbeiter in der Direktion hat den Antrag bearbeitet und den Versicherungsschein generiert. Jemand im Postversand hat diesen auf den Weg gebracht. Jemand kümmert sich darum, dass das Geld ordnungsgemäß verwaltet wird und ein anderer reguliert die Schäden und zahlt aus … Ja, Versicherungen kosten Geld – genauso wie andere Dienstleistungen oder Produkte. Für eine Autoinspektion werden – ohne Material – mindestens 200 Euro fällig. Und an die Differenz von Herstellungskosten und Verkaufspreis meines iPhones darf ich gar nicht denken.
 

Unsere Betreuungsqualität überzeugt seit fast 30 Jahren.

Schon kurz nach dem Mauerfall haben viele Kolleginnen und Kollegen, die noch heute hier arbeiten, mit dem Aufbau eines Versicherers von und für Sachsen begonnen. Was ist bis heute passiert? Es entstanden mehr als 800 Arbeitsplätze in unserer Direktion in Dresden und in unseren Agenturen in ganz Sachsen. Wir haben knapp 1,5 Millionen Verträge im Bestand, das heißt, jeder zweite Haushalt in Sachsen hat inzwischen eine Sach- oder Lebensversicherung von uns. Bei jeder vierten Lebensversicherung, die im letzten Jahr in Sachsen abgeschlossen wurde, haben die Kunden uns vertraut. Und unsere Kunden würdigen die Betreuungsqualität; konstant geben sie unserem Außendienst, den Betreuern in den sächsischen Sparkassen und den Kolleginnen und Kollegen in der Direktion in Dresden sehr gute Noten für deren Arbeit.
 

Und deswegen bin ich stolz.

Ich arbeite jetzt seit fast 20 Jahren für die Sparkassen-Versicherung Sachsen und leite einen Bereich mit hoch motivierten Kolleginnen und Kollegen. Ich bin stolz auf das, was viele engagierte Menschen hier in den letzten Jahrzehnten geschaffen haben und dass ich dabei seit vielen Jahren mitwirken darf. Innen- und Außendienstler machen sich gemeinsam für die Sparkassen-Versicherung Sachsen stark und verdienen für sich und ihre Familien ihren Lebensunterhalt. Ich bin stolz, dass die MitarbeiterInnen der sächsischen Sparkassen bei ihrer Beratung auf unsere Produkte setzen und dass die Sachsen uns vertrauen. Ja, ich bin stolz, dass ich für die Sparkassen-Versicherung Sachsen arbeite! 

Schreiben Sie einen Kommentar

Forum

Diskutieren Sie über diesen Artikel

 
Helmar:
Starkes Statement

Über uns

Alles was Sie schon immer über die Sparkassen-Versicherung Sachsen wissen wollten und noch ein bisschen mehr

mehr...

Betreuer in Ihrer Nähe finden

Betreuer in Ihrer Nähe finden

Service Telefon