Sie sind hier: Startseite /Service /Blog der SV Sachsen
  • Dieser Griff kann Radfahrern das Leben retten

    Dieser Griff kann Radfahrern das Leben retten

Dresden, 06.06.2019 | (ks)
 
Wer auf dem Rad unterwegs ist, tut sich und der Umwelt etwas Gutes. Im dichten Straßenverkehr lauern auf Radfahrer viele Gefahren. Kommt es zu Stürzen, fehlt ihnen eine schützende Knautschzone aus Blech. Entsprechend hoch ist das Verletzungsrisiko.
 

Schwere Unfälle durch Dooring

Radlers Albtraum sind Autotüren, die sich urplötzlich am Straßenrand öffnen. In dieser Situation haben Radfahrer kaum eine Chance auszuweichen oder zu bremsen. Sie knallen gegen die Autotür, deren Kante sich ungefähr auf Kopfhöhe befindet. Oder sie fallen über den Lenker vom Rad. Die Folge sind meist schwere, manchmal tödliche Verletzungen. Diese Kollisionen von Radlern und Autotüren haben einen eigenen Begriff: Dooring (Ableitung vom englischen 'door' für 'Tür').
 
Meist sind die Autofahrer oder Beifahrer die Schuldigen. Und Hand aufs Herz: Es ist sicher jedem Autofahrer schon mal passiert, dass er gestresst oder in Eile, in Gedanken bereits woanders war und dementsprechend unachtsam die Tür geöffnet hat. Selbst der Blick in den Außenspiegel verhindert Dooring nicht gänzlich. Denn ein herannahender Pedalritter kann sich im toten Winkel verbergen. Umdrehen! Schulterblick! Das sollte vor jedem Öffnen der Autotür erfolgen - wenn man es nur nicht vergessen würde.
 

So kann man den Schulterblick nicht mehr vergessen

Abhilfe schafft – ganz simpel – der sogenannte holländische Griff. Dabei öffnet man die Autotür nicht gewohnheitsmäßig mit der Hand, die der Tür am nächsten ist, sondern mit der anderen. Heißt für Fahrer: die rechte Hand, für Beifahrer die linke. Gleiches gilt für Mitfahrer, die hinter Fahrer und Beifahrer sitzen. Das Geniale daran ist: Mit dieser Handbewegung dreht sich der Oberkörper automatisch mit und bedingt gewissermaßen den Schulterblick auf die Straße.
 

Niederländer lernen den Griff schon in der Fahrschule

Die Radfahrernation Niederlande lehrt diese Methode schon seit Jahrzehnten in den Fahrschulen. Deshalb ist dieser Griff längst eine gängige, tief verinnerlichte Praxis des Öffnens von Autotüren. Daher auch der Name holländischer Griff oder englisch "Dutch Reach". Sie haben das Leben anderer buchstäblich in der Hand, wenn Sie sich diesen Trick angewöhnen.
 

Unsere Empfehlung:

Machen wir's den Holländern nach. Egal, wo und wie wir parken, der holländische Griff wird für uns zum festen Ritual. Wir finden nämlich: Die beste Unfallversicherung ist immer noch die, die jeder haben sollte, aber nie in Anspruch nehmen muss. Weil mit Umsicht nichts passiert. 

Schreiben Sie einen Kommentar

Forum

Diskutieren Sie über diesen Artikel

 
Nutzername
Noch keine Kommentare vorhanden.

Sparkassen-Unfallversicherung

...denn wer aktiv ist, braucht Sicherheit.

mehr...

Betreuer in Ihrer Nähe finden

Betreuer in Ihrer Nähe finden

Service Telefon